Herzlich willkommen

Jahreslosung 2017

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

(Hesekiel 36,26)

Monatsspruch Juni:

Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.

Apg. 5,29

Liebe Leserin, lieber Leser,

stimmen sie dieser Aussage, die von Petrus stammt zu oder rebellieren sie dagegen? Mit dem Gehorchen haben wir es ja oft nicht so. Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung ist doch angesagt. Und außerdem hatte gerade Deutschland schlechte Erfahrungen mit Führern gemacht. Denken wir nur an die Diktaturen im 3. Reich und in der DDR. Oder sind gerade diese Erfahrungen ein Hinweis, es wäre besser gewesen Gott zu folgen und nicht irgendeinem menschlichen Führer?

In der Apostelgeschichte wird geschildert, wie Petrus und Johannes im Tempel Christus gepredigt haben. Das dies Ärger gab, lässt sich denken. Petrus und Johannes landeten im Gefängnis, wurden aber befreit und zeigten sich völlig unerschrocken. Sie folgten dem Auftrag, gingen wieder in den Tempel und predigten erneut von Jesus. Die Reaktion der Hohepriester kam prompt und die Beiden fanden sich im Gericht vor dem Hohen Rat wieder. Hier fiel der Satz unserer Andacht: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen. Dieser brachte die Hohepriester so in Rage, dass sie beschlossen die Apostel zu töten.

Sich zu Jesus zu bekennen ist nicht immer leicht.  Denken wir an Luther, an den Reichstag zu Worms im Jahre 1521. Luther war schon durch den Kirchenbann zum Ketzer gestempelt worden und sollte nun seine Lehre wiederrufen. Auch wenn die Worte „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ so nicht von Luther gesagt wurden, drückt diese Legende seine Haltung aus. Luther gehorchte Gott, nicht dem Kaiser und wurde nur durch die Schliche vom Kurfürsten Friedrich der Weise von Sachsen vor den Häschern gerettet.

Auch heute ist das Leben vieler Christen bedroht. In vielen Ländern riskiert manch einer sein Leben, um das Evangelium weiterzugeben. Sie haben sich entschieden, ihrem Gewissen und damit Gott zu folgen und nicht den Herrschern ihrer Länder. Jesus gab den Auftrag: Geht hin die Welt und predigt das Evangelium.

Die Frage bleibt, wen erkennen wir als Autorität an, unser eigenes Ego, irgendeinen sich selbst ernannten Führer oder lehnen wir Autoritäten ganz ab? Hier sind sie und ich an einem Punkt, wo es konkret wird. Sagen wir aus vollem Herzen Ja zu Jesus, wollen wir ihn als unseren Retter annehmen? Bedenken sie, er bietet uns das Leben, keine Scheinwelt. Ich möchte ihnen Mut machen darüber nachzudenken.

Mit dieser frohen Botschaft von Jesus grüßt sie, Ihr Jens Jungbloot

 

Monatsspruch Juli:

Ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung.

Philipper 1,9