Herzlich willkommen

Jahreslosung 2017

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

(Hesekiel 36,26)

Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier,er ist auferstanden.

Lukas 24, 5 – 6

Liebe Leserin, lieber Leser,

In der jüdischen Tradition wird ein Verstorbener oft mit Gewürzölen vor der Grablegung eingerieben. Der Körper als Gefäß für die Seele sollte gepflegt werden.  Jesu Kreuzestod war kurz vor dem Sabbat, so dass dieser Liebesdienst nicht mehr möglich war. Deshalb wollten die Frauen, die Jesus gefolgt waren, dies am Sonntag nachholen. Es lässt sich denken, dass sie mit schweren Gedanken den Weg zum Grab angetreten sind. Da waren einerseits noch die Eindrücke von der grausamen Kreuzigung und dann anderseits auch die empfundene Hoffnungslosigkeit. Auf gar keinen Fall kam ihnen in den Sinn, Jesus hatte seinen eigenen Tod vorhergesagt und noch viel weniger, auch seine Auferstehung am 3. Tag hatte er angekündigt (Mt. 16,21). Sie waren fixiert auf ihren Schmerz und auf ihre innere Leere. Und dann das, eine ihrer Sorgen hatte sich erledigt, denn der schwere Stein vor dem Grab war schon weggerollt. Dann kam es noch dicker, der Leichnam ihres geliebten Herrn war weg. Ihnen dämmerte immer noch nichts. Was blieb war Verwirrung. So wird es jedenfalls beschrieben. Erst die Zurechtweisung, ausgesprochen von zwei Engeln, änderte die Situation. Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, er ist auferstanden. Ach ja, irgend so etwas hatte Jesus gesagt. Die Stimmung der Frauen drehte sich und sie liefen zu den Jüngern, um ihnen von ihren Erlebnissen zu berichten.

Wie ist es heute, begegnen wir Jesus unter den Lebenden oder beerdigen wir ihn erneut, besuchen ihn ab und zu mal in einem Gottesdienst, zu mindestens am Heiligen Abend und im Alltag brauchen wir ihn nicht? Nur Jesus ist nicht für die Bestätigung von ein paar religiöser Gefühle zurückgekommen, ist nicht eingesperrt in unseren Kirchen, nein er ist mitten im Leben. Auf die Frage von einigen Pharisäern, wann kommt das Reich Gottes, antwortete Jesu, es ist mitten unter euch (Lukas 17,21). Jesus ist mitten in dieser Welt und fragt uns, darf ich dein Retter sein, darf ich mich in dein Leben einmischen und es verändern? Religiöser Glaube, die Suche der Menschen nach einem Gott, endet in der Sackgasse. Aber Gott sucht uns und deshalb ist Jesus mitten unter uns, um zu suchen, was verloren ist (Lukas 19,10). Wir brauchen ihn nur in unser Leben zu lassen, mit Jesus leben.

Ostern macht Hoffnung, Trauer ist weggeblasen, wir haben einen lebenden Freund. Damit bekommt Leben eine neue Dimension. Da Jesus lebt, ist nichts sicherer als das Leben und der Tod ist besiegt.

In der Hoffnung grüßt Sie ganz herzlich, Ihr Jens Jungbloot

Monatsspruch Mai:

Eure Rede sei allezeit freundlich und mit Salz gewürzt.

Kolosser 4,6