Herzlich willkommen

Monatsspruch August 2016

Habt Salz in euch und haltet Frieden untereinander !

Markus 9,50

Liebe Leserin, lieber Leser,

Salz für uns etwas völlig banales, für ein paar Cent  zu erwerben und außerdem laut der Mediziner haben wir es sowieso viel zu viel im Essen. Was ist also so besonderes daran? Klar ohne Salz mag das Essen fade schmecken. Aber gibt es nicht noch andere Gewürze?  Aus der Sichtweise der globalisierten Welt, in der alles in kürzester Zeit mit dem Flugzeug beschafft werden kann, mag es stimmen. Schaut man in die Geschichte des Speisesalzes, stellt man fest, es musste mühsam herangeschafft werden und machte es zu einem wertvollen Gut. So sind Städte an der Salzstraße, wie etwa Lüneburg, zu reichen Handelszentren geworden. Es war in der Vergangenheit etwas Begehrtes. Das Essen konnte haltbar gemacht werden und es war nicht mehr fad. So soll auch das Leben der Nachfolger Jesu sein, nicht fad sondern „gewürzt“ mit dem Salz Gottes, dem Geist, haltbar, also standfest und brennend für Gottes Botschaft. Salz stand in der Antike nicht nur für Wertvoll, sondern auch für Reinheit.  Salz, chemisch gesehen Natriumchlorid, ist umso begehrter, umso reiner es in der Natur vorkommt. Es gilt die Reinheit zu bewahren, deshalb die Mahnung den Frieden zu bewahren. Die Christen verlieren jedes Mal ihre Würzkraft wenn sie in Unfrieden leben. Dann sind sie der Welt gleich. Matthäus spricht davon, dass wir Christen das „Salz der Welt“ sind. Wenn wir unsere Salzkraft verlieren wird alles fade und öde. Liebe und Einheit unter den Christen sind so wichtig, dass Jesus sagte, dass die Welt uns an unserer Liebe untereinander als Nachfolger Jesu erkennen würde.

Gemeinschaft Burg, geprägt von der Liebe Gottes, einige „Salzkörner“ in der Region Westküste, soll unsere Heimat sein. Halten wir daran fest. Der Geist Gottes wird uns leiten. Dessen können wir gewiss sein.

Eine gesegnete Sommer- und Ferienzeit wünscht Ihnen der Vorstand,

Ihr Jens Jungbloot