Pixabay

Monatsspruch März 2020

Jesus Christus spricht: Wachet!

-Mk. 13, 37-

„Wachet“ bedeutet zunächst mal: jemand soll wach bleiben und aufpassen: wenn es bei der Feuerwehr „Feuer aus“ heißt, wird oft eine Brandwache eingerichtet: das sind Kameraden, die am Einsatzort bleiben, um sofort eingreifen zu können, falls das Feuer noch mal auflodert. Besonders in Kriegszeiten gab es Brandwachen auf einem Beobachtungsposten, die Brände gemeldet haben. Auf Schiffen patrouilliert eine Brandwache: ein Offizier geht in bestimmten Zeitabständen das gesamte Schiff ab, um evtl. Brände rechtzeitig zu entdecken.

Das „Wachen“ hat Jesus im Zusammenhang mit seinem zukünftigen (und damit noch ausstehenden) Comeback hier auf der Erde gesagt: Christen sollen wach bleiben. Das bedeutet, dass wir in unserem Glauben und in unserer Hoffnung auf seine Rückkehr lebendig und aktiv sein sollen. Denn genauso wenig, wie eine Brandwache weiß, wann ein Feuer (noch mal) ausbricht, wissen wir nicht, wann Jesus zurückkommt. Jesus´ Rückkehr ist verbunden mit dem Ende der Mission. Nur bis dahin bleibt Zeit, andere Menschen zum Glauben einzuladen. Wenn Jesus zurückkehrt, ist es zu spät, sich noch für ihn zu entscheiden.

Wenn wir Jesus´ Willen erfüllen wollen, sollten wir die Zeit, die uns zur Verfügung steht, nutzen, um Menschen in die Gemeinde und zu Jesus einzuladen. Wenn eine Brandwache nicht wach bleibt und aufpasst, steht sie ziemlich dumm da, wenn das Feuer (wieder) ausbricht. Leben sind in Gefahr!

Wie echt und authentisch wäre unser Glaube gewesen, wenn Jesus uns bei seiner Rückkehr in Lethargie und Schlaf antreffen würde? Und wir andere Menschen leichtfertig in der Gefahr stehen lassen, nicht gerettet zu werden?

Herzlich, Daniel Benne